1.

 

Die Gage richtet sich je nach Entfernung des Veranstaltungsortes sowie der Spieldauer.

 

 

 

2.

 

Angemessene Pausen sind in der vereinbarten Auftrittszeit enthalten und gelten als Spielzeit.

 

Die Programmgestaltung liegt im Ermessen und im Rahmen des Repertoires des Auftragnehmers

 

 

 

3.

 

Spielende Mitternacht 00:00Uhr.

 

Sollte sich die Spielzeit verlängern, wird je angefangene halbe Stunde 250,00Euro verrechnet.

 

 

 

4.

 

Bei einer Entfernung von mehr als 30km zum Veranstaltungsort werden Anfahrtskosten verrechnet.

 

 

 

5.

 

Der Auftraggeber übernimmt die Bewirtungskosten des Auftragnehmers. (Kaffee&Kuchen, alkfr. Getränke, Wein, Bier sowie Mittag-/Abendessen ggf. Weißwurstfrühstück je nach Spielbeginn)

 

 

 

6.

 

Alle anfallenden Steuern und Abgaben der Veranstaltung trägt der Veranstalter selbstschuldnerisch. Gleiches gilt für Wort- und Musikgebühren und die Abgaben an die Künstlersozialkasse. GEMA – Listen und ähnliches sind dem Auftragnehmer nach der Veranstaltung vom Veranstalter zum Ausfüllen bzw. Ergänzen zu übergeben.

 

 

 

7.

 

Beim Auftreten von anderen Künstlern sowie Überraschungseinlagen in der gleichen Veranstaltung hat der Veranstalter dies vor Vertragsabschluss dem Auftragnehmer mitzuteilen. Der Programmablauf und die Modalitäten der Auftritte sind in jedem Fall mit dem Auftragnehmer abzustimmen.

 

 

 

8.

 

Für die Beschallung in der Weinstube wird eine Lichtstromversorgung sowie im Festsaal auf Bürgerfesten/OpenAirs ein Starkstromanschluss benötigt.

 

 

 

9.

 

Die Stromversorgungsanschlüsse müssen der VDENorm entsprechen.

 

Für entstehende Schäden an Personen oder Equipment durch fehlerhafte Stromanschlüsse haftet der Veranstalter.

 

 

 

10.

 

Für den Aufbau und Soundcheck benötigt der Auftragnehmer mindestens 2,5 Stunden vor Spielbeginn Zugang zu allen Räumlichkeiten (evtl. auch Aufbau am Vorabend möglich).

 

 

 

11.

 

Die Bühnengröße sollte mind. 4x3meter (BxT)betragen.

 

 

 

12.

 

Verträge können schriftlich und auf elektronischem Weg geschlossen werden. Grundsätzlich gilt für beide Vertragspartner ein 14 tägiges Rücktrittsrecht. Der Rücktritt ist in schriftlicher Form zu bekunden und bedarf der Bestätigung der Gegenseite. Nach Ablauf dieser Frist ist die Vertragsvereinbarung rechtswirksam. Angebote sind freibleibend. Beide Vertragspartner erklären, zu rechtsverbindlichen Vertragsabschlüssen berechtigt zu sein. Durch Ihre Unterschrift erkennen beide Vertragspartner diesen Vertrag an.

 

 

 

13.

 

Bei einer Absage durch den Veranstalter nach dieser Frist, ist folgende Ausfallgage seitens des Veranstalters an die Musiker des Auftragnehmers zu entrichten.

 

Bei Absage bis 12 Wochen vor dem festgelegten Veranstaltungstermin fallen 50% der vereinbarten Gage an, bei Absage ab weniger als 7 Tagen vor dem festgelegten Veranstaltungstermin fallen 100% der vereinbarten Gage an.

 

Bei bereits begonnenen und/oder vorzeitig abgebrochenen Veranstaltungen ist die gesamte Gage vom Veranstalter zu zahlen.

 

 

 

14.

 

Sollte ein Eintreffen des Auftragnehmers aufgrund höherer Gewalt nicht oder nur verspätet möglich sein, wird sie von Ihrer Leistungspflicht und der Zahlung der Konventionalstrafe befreit.

 

 

 

15.

 

Im Falle der Corona-Pandemie ist eine Verschiebung des Termins bis zu 2 Jahre möglich. Es wird ein neuer Termin vereinbart, diesen beide Parteien schriftlich zustimmen. Der Auftraggeber hat dem Auftragnehmer 5 Terminvorschläge zu unterbreiten. Sollte der Auftraggeber mit diesen nicht einverstanden sein, hat der Auftragnehmer einen Anspruch auf 50% Ausfallentschädigung.

 

 

 

16.

 

Der Veranstalter erklärt sich mit einer Ersatzband einverstanden, falls der Auftragnehmer durch kurzfristige und nicht von ihr zu verantwortenden Umständen nicht in der Lage ist, den Vertrag zu erfüllen.

 

 

 

17.

 

Der Veranstalter verpflichtet sich ausdrücklich, gegenüber Dritten keinerlei Auskunft über vereinbarten Gagen oder sonstigen vertraglichen Einzelheiten zu geben, es sei denn, er wird gesetzlich dazu verpflichtet.

 

 

 

18.

 

Sind einzelne Bedingungen des Vertrages anfechtbar oder unwirksam, so wird die Gültigkeit der übrigen Vertragspunkte davon nicht berührt. Streichung oder Hinzufügung einzelner Vertragspunkte ist unzulässig.

 

 

 

19.

 

Mündliche Nebenabsprachen sind ungültig. Zusätzliche Vereinbarungen bedürfen der Schriftform.

 

 

20.

Gerichtsstand für beide Seiten ist das Amtsgericht Mühldorf am Inn.